Fachkräftemangel Hauptthema beim Wirtschaftsgespräch

Mitarbeiter

Treffen von Wirtschaft und Politik

Beim Steinhagener Wirtschaftsgespräch war der Fachkräftemangel eines der großen Diskussionsthemen. Insbesondere die Zusammenarbeit zwischen Schule und Unternehmen stand im Mittelpunkt der Präsentationen. Mit guten Angeboten versucht die IHK Ostwestfalen zu Bielefeld Schüler von Ausbildungsberufen zu begeistern und auch schon mit ersten Erfolgen, wie eine Vertreterin der IHK zu berichten wusste. Wieder einmal zeigt dieser Abend, wie groß die Not im Fachkräftebereich ist. Wer heute eine gute Ausbildung in einem Handwerks- oder Industriebetrieb absolviert, hat heute gute Zukunftschancen. Es muss längst nicht immer ein Studium sein, um „gute Karriere“ zu machen.

In Gesprächen im Anschluss an die Veranstaltung konnte ich mit einigen anderen Unternehmensvertretern über die Anforderungen sprechen, die sie an die zukünftigen Auszubildenden haben. Immer wieder kam der Wunsch nach „Grundrechenarten und Dreisatz“ auf. Genau so konnte ich feststellen, dass viele Unternehmen es gern sehen, wenn sich jugendliche bereits früh engagieren. Die sozialen Fähigkeiten, die man durch Vereinsarbeit o.ä. lernt, sind für die berufliche Entwicklung nicht zu unterschätzen.

Insgesamt hat dieses Treffen wieder einmal gezeigt, dass heute andere Ideen gefragt sind, um Auszubildende aber auch Mitarbeiter für ein Unternehmen zu gewinnen, als früher. In vielen Branchen geht es schon darum, dass sich Unternehmen bei den Arbeitskräften bewerben müssen und nicht umgekehrt.

Es bleibt sicher spannend! Gern sind wir auch ein kompetenter Partner, wenn es um das Thema „Neue Arbeitskräfte gewinnen – bestehende halten!“ geht.  

Bericht Westfalen-Blatt zum Wirtschaftsgespäch vom 06.03.2018

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar